------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Die Personen und ihre Darsteller


Besonders stolz sind wir natürlich auf unsere beiden Amahls Finn Lampson und Valentin Lobe:

Amahl:

Am 30. April 2000 wurde Finn Lampson in Ehestorf geboren. Er geht heute in die 6. Klasse einer Hamburger Rudolf Steiner-Schule. Seine Gesangslehrerin Rosemarie Pritzkat hat ihn schon auf mehrere Projekte vorbereitet: Er sang den Knaben im Elias von Mendelssohn in Harburg, Bochum, Witten, Hagen und im Altenberger Dom. Im Goetheanum in Dornach sang er mehrfach die Knabenstimme in Rudolf Steiners Mysteriendramen und im Kieler Opernhaus den ersten Knaben in Mozarts Zauberflöte. Finn war sehr begeistert, als Herr Kelber ihn fragte den Amahl zu singen:

"Es macht mir riesen Spaß, in dieser Oper mitsingen und spielen zu dürfen. Ich kann Amahl gut verstehen. Er hat es schwer mit seiner Mutter, die so arm ist und ihm nichts glaubt. Wie gut, dass er am Schluss wieder richtig laufen kann!"



Valentin Lobe wurde am 16. November 2000 geboren. Seit 2004 ist er Mitglied des Neuen Knabenchores Hamburg (im Hauptchor seit 2009) und spielt Klavier und Trompete. Valentin besucht die 6. Klasse (eine Musikklasse) eines Hamburger Gymnasiums. Bühnenerfahrung  hat er mit dem Schulchor der Grundschule Döhrnstraße unter der Leitung von Wolfhagen Sobirey gesammelt: Dort spielte er G. F. Händel als Kind. Mit dem Knabenchor trat er als „Matthias Rust“ in der letzten Spielzeit im Deutschen Schauspielhaus Hamburg auf.

"Ich mag es besonders, Theater zu spielen. Da ich auch im Knabenchor singe,
habe ich beschlossen, dieses Projekt zu machen. Außerdem mag ich die Musik sehr gerne. Meine Lieblingsstelle ist die, wo Amahl singt: One of them is black!"



Die Mutter:

Die Mezzosopranistin Judith Thielsen studiert seit 2008 an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg und ist als Konzert- und Liedsängerin in ganz Deutschland aktiv. In diesem Jahr erhielt sie den Masefield–Studienpreis der Alfred Toepfer Stiftung Hamburg und errang beim 18. internationalen Johannes-Brahms-Wettbewerb in Österreich einen 2. Preis und einen Sonderpreis.

„Ich freue mich sehr auf dieses Projekt, da es mir am Herzen liegt, Kindern und Jugendlichen klassische Musik näher zu bringen, denn die Jugend von Heute ist das Opernpublikum der Zukunft. Da vor allem Kinder so ehrlich ihre Meinung äußern und dem Künstler sofort Rückmeldung  zu dem geben, was er gerade tut, freue ich mich auf diese wertvolle Erfahrung, mit so schöner Musik die Kinderherzen und vielleicht auch die Herzen der Erwachsenen  in der Weihnachtszeit zu öffnen."
 





König Kaspar:
Der Tenor Svjatoslav Martynchuk studiert an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg. 2010 sang er die Partie des Don Ottavio in Mozarts „Don Giovanni“ an der Hamburger Hochschule und wirkte in der Produktion „L`Orfeo“ von Monteverdi am Theater an der Wien mit. Im kommenden Jahr wird man ihn in den Hochschulproduktionen „Opera Concisa“ und „Mahagonny“ von Kurt Weill erleben.

„Ich freue mich, die Rolle des Kaspars zu singen, weil es etwas Besonderes ist, für die Kinder in der Vorweihnachtszeit singen zu dürfen und ihnen die Weihnachtsgeschichte dadurch näher zu bringen. Durch diese wunderbare Musik hoffe ich, viele Kinderherzen erreichen zu können."
 





König Melchior:
Der Bariton Rainer Mesecke hat 2009 an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg in Händels „Agrippina“ die Partie des Narciso übernommen und war 2010 als Guglielmo an der Hochschule für Musik Saar in Mozarts „Così fan tutte“ engagiert. Er freut sich sehr darauf, dieses Jahr den Melchior in „Amahl and the night visitors“ von Menotti zu singen.

"Ganz besonders gespannt bin ich auf die Erfahrung, eine Opernproduktion in einer Kirche mitgestalten zu dürfen. Ich denke, dass ein solcher Aufführungsort gerade diesem Stück eine ganz besondere Atmosphäre und Wirkung verleiht. Menottis „Weihnachtsoper“, welche in Amerika ein Klassiker ist, wird hierzulande kaum aufgeführt. Aus diesem Grund freue ich mich ganz besonders über die Gelegenheit in diesem Stück mitwirken zu dürfen."

 



 
König Balthazar: 

Der Bass-Bariton Joachim Kruse hat nach Gesangsstudien bei namhaften Lehrkräften als Oratoriensänger umfassende Erfahrungen im In- und Ausland gesammelt und ist auch im Liedfach tätig.

„Die Krippenfiguren unter dem Weihnachtsbaum sind mir gegenwärtig, solange ich denken kann – und nun mit Balthazar selbst einmal König sein! Wunderbar! Menotti und Amahl machen es möglich. Dass ich bei diesem anrührenden Stück in St. Jacobi mitwirken kann, freut mich ganz besonders – bin ich doch dieser Hauptkirche seit vielen Jahren mit allen Sinnen verbunden.“